WLS Products maakt gebruik van cookies

Voor het functioneren van de site en het verbeteren van het gebruiksgemak. Daarnaast maken we gebruik van cookies en het verzamelen van informatie door derden voor marketing doeleinden. Door verder gebruik te maken van onze website ga je automatisch akkoord met deze voorwaarden. Voor meer informatie of het wijzigen van instellingen kijk je naar ons cookiebeleid.

€11.11 Singles Day korting alléén vandaag! Kortingscode: SINGLE21

Bij een bestelling vanaf € 69   -   De kortingscode loopt nogt:  counter

Helaas is deze actie afgelopen

€10 Korting met code 21BF10 - Minimale bestelwaarde €89
€20 Korting met code 21BF20 - Minimale bestelwaarde €149

U heeft nog counter om de code te gebruiken

Helaas is deze actie afgelopen.

Alles über Vitamin B12

Alles über Vitamin B12

Bekommen Sie genug Vitamin B12? Achten Sie genau darauf, denn dieses Vitamin ist für die Gesundheit unerlässlich.

Vitamin B12 hat viele Funktionen in unserem Körper, wie zum Beispiel die Bildung roter Blutkörperchen. Es spielt auch eine sehr wichtige Rolle für die Gesunderhaltung unseres Nervensystems. Vitamin B12 trägt dazu bei, Energie aus unserer Nahrung freizusetzen, weshalb es auch als Energievitamin bezeichnet wird.

Der menschliche Körper kann Vitamin B12 nicht selbst herstellen, so dass man es regelmäßig mit der Nahrung oder mit Nahrungsergänzungsmitteln aufnehmen muss. Bei den Lebensmitteln handelt es sich vor allem um tierische Produkte, die einen hohen B12-Gehalt aufweisen. Die Leber ist wie ein Lagerhaus für B12, aber wenn man nicht genug davon bekommt, wird es leer und man kann einen B-12-Mangel entwickeln.

Vitamin B12 und Ernährung: Wo ist es drin?

Vor allem tierische Produkte enthalten viel Vitamin B12. Dazu gehören Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier und Molkereiprodukte. Aus diesem Grund können viele Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, relativ schnell einen B12-Mangel entwickeln

Vitamin 12-Mangel

Es gibt mehrere Bevölkerungsgruppen mit einem erhöhten Risiko für einen B12-Mangel. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie zu den Betroffenen gehören, sollten Sie Ihren Arzt um einen Bluttest bitten, um sicherzugehen.

Welche Menschen sind besonders gefährdet?

  • Ältere Menschen; mit zunehmendem Alter wird es immer schwieriger, dieses Vitamin aus der Nahrung aufzunehmen
  • Hochprozentige Trinker; auch der Konsum von (großen Mengen) Alkohol stört oft die Aufnahme von B12 (und vielen anderen Vitaminen!)
  • Menschen mit einer vegetarischen oder veganen Lebensweise: Der Mangel an tierischen Produkten ist hier die Ursache für einen sehr häufigen B12-Mangel.
  • Menschen, die an Anämie leiden, was die Aufnahme von B12 im Körper erschwert.
  • Menschen, die an Magen-Darm-Erkrankungen leiden, wie Gastritis, Morbus Crohn, Zöliakie usw.
  • Menschen mit einem (stark) geschwächten Immunsystem, zum Beispiel aufgrund einer Krankheit wie Lupus.
  • Bei der Einnahme bestimmter Medikamente, z. B. bestimmter Antazida oder Diabetesmedikamente, besteht ebenfalls ein erhöhtes Risiko eines Vitamin-B12-Mangels

B12 und Schwangerschaft

Besonders für werdende Mütter, die vegan oder vegetarisch leben, ist es wichtig, mit ihrem Arzt zu besprechen, wie sie sicherstellen können, dass ihr Baby genügend B12 bekommt, um zu wachsen.
Die sich entwickelnden Babys brauchen Vitamin B12 für ihr Wachstum und ihre Entwicklung im Mutterleib.

Vitamin B12-Mangel: Symptome:

Wie können Sie feststellen, ob Sie einen (möglichen) B12-Mangel haben? Im Folgenden sind einige der häufigsten Anzeichen aufgeführt:

  • Müdigkeit, Energielosigkeit, schnelle Atemnot
  • Blasse Haut
  • Herzklopfen und Schwindelgefühl
  • Verdauungsprobleme wie Verstopfung, Durchfall, Appetitlosigkeit
  • Probleme des Nervensystems, wie Kribbeln (insbesondere in Fingern und Zehen)
  • Verschlechterung des Sehvermögens
  • Psychische Probleme wie Depressionen oder Stimmungsschwankungen

Letztlich kann ein langfristiger schwerer Vitamin-B12-Mangel zu schwerwiegenden Problemen des Nervensystems, wie z. B. Neuropathie, führen, die sehr schwer zu bekämpfen sind.


Behandlung von B12-Mangel

Die genaue Behandlung eines Vitamin-B12-Mangels hängt von der Ursache des Mangels ab. Konsultieren Sie daher immer einen Arzt, der Ihnen bei der Wahl des richtigen Mittels hilft. Für manche Menschen (z. B. Anämiepatienten) sind nur B12-Injektionen sinnvoll, für andere (z. B. Vegetarier und Veganer) gibt es andere Möglichkeiten, wie z. B. B12-Präparate, die Sie einnehmen können. Dies ist in der Regel auch bei älteren Menschen mit einem Vitamin-B12-Mangel der Fall.
Haben Sie ein Defizit aufgrund eines Magenbypasses? Beide Möglichkeiten, mehr B12 zu bekommen, haben ihre Vor- und Nachteile, lesen Sie weiter.

Vorbeugen ist besser als heilen!

Die meisten Menschen können einem B12-Mangel vorbeugen, indem sie ausreichend Lebensmittel zu sich nehmen, die viel Vitamin B12 enthalten. Denken Sie an Fleisch, Fisch, Geflügel, Milchprodukte und Eier.
Wenn Sie nicht jeden Tag genug davon zu sich nehmen, sollten Sie ein Präventionspräparat gegen B12 einnehmen, um einen Mangel zu vermeiden.
Besprechen Sie die Einnahme solcher Nahrungsergänzungsmittel immer mit Ihrem Arzt, damit er Ihnen sagen kann, wie viel Sie einnehmen sollten und ob es in Ihrem Fall sinnvoll ist.

Vitamin B12 nach Magenbypass

Unabhängig davon, ob Sie sich einem Magenbypass, einem Schlauchmagen oder einer anderen gewichtsreduzierenden Operation unterzogen haben, wird Vitamin B12 immer ein Schwerpunkt der Blutuntersuchungen sein, denen Sie sich im Laufe Ihres Lebens unterziehen.  Es handelt sich um einen der häufigsten Mangelzustände nach einer Magenbypassoperation.

Einer der Gründe dafür ist, dass Sie nach Ihrer Operation einen kleineren Magen haben, der weniger Intrinsic-Faktor enthält. Dies ist ein Protein im Magen, das dafür sorgt, dass B12 aus der Nahrung oder aus Nahrungsergänzungsmitteln, die Sie zu sich nehmen, absorbiert wird.
Das Fehlen (eines großen Teils) dieses Intrinsic-Faktors nach Ihrer Operation erschwert die Aufnahme von B12 über den Magen sehr. Aus diesem Grund setzen viele Hersteller ihren Multivitaminen für Übergewichtige eine bizarr hohe Menge an B12 zu, in der Hoffnung, dass ein kleiner Prozentsatz noch aufgenommen wird.

Spritze oder Schmelzen?

Daher gibt es nach einer Magenverkleinerung in der Regel nur zwei Möglichkeiten, sich effektiv mit Vitamin B12 zu versorgen:

  • Injektionen
    Diese Injektionen werden intra-muskulär, d.h. zwischen die Muskeln gesetzt. In der Regel wird dies von einem Arzt oder einer Krankenschwester in einem Abstand von einem oder mehreren Monaten durchgeführt. Auf diese Weise kann dem Körper eine hohe Dosis B12 auf einmal zugeführt werden.
  • Sublinguale Tabletten (Schmelztabletten)
    Eine Schmelztablette unter der Zunge funktioniert bei den meisten Patienten mit Magenbypass gut, um ihren B12-Spiegel aufrechtzuerhalten. Bei dieser Art der Einnahme wird das Vitamin größtenteils vor der Wangenschleimhaut und nicht im Magen aufgenommen.

Achterbahneffekt
Welche Methode Sie nach Ihrem Magenbypass zur Vorbeugung oder Bekämpfung Ihres B12-Mangels wählen, ist eine persönliche Entscheidung. Eine Injektion mag "einfach" erscheinen, weil man nur einmal im Monat - oder noch seltener - daran denken muss. Und bei der Menge an Tabletten, die man nach einer Magenverkleinerung manchmal ohnehin nehmen "muss", kann es lästig sein, auch noch eine für Vitamin B12 nehmen zu müssen.

Der Vorteil einer Schmelztablette gegenüber einer Injektion ist, dass man einen konstanten Vitamin-B12-Spiegel aufbaut. Sie erhöhen den B12-Gehalt in Ihrem Körper und halten ihn konstant hoch.
Bei einer Injektion wird Ihnen eine enorme Menge auf einmal verabreicht, die im Laufe des Monats bzw. der Monate langsam abnimmt. Das merkt man daran, dass die Energie abnimmt und bei einem neuen Schuss wieder ansteigt - der Achterbahneffekt!
Wenn Sie diesen Effekt vermeiden wollen und eine gleichmäßige Energiezufuhr bevorzugen, kann eine Schmelztablette eine kluge Wahl sein.